2014 Brandner Kaspar

Erstellt am 31 August 2014   von   Rainer Krug

Die G’schicht vom Brandner Kaspar

Franz von Kobell

in einer Neubearbeitung von Herbert Salzmann

 

Fr. 24.Okt 2014 20:00
Sa. 25. Okt 2014 20:00
So. 26.Okt 2014 16:00

Fr. 31. Okt 2014 20:00
Sa. 1. Nov 2014 20:00
So. 2. Nov 2014 16:00
+ So. 2. Nov 2014 20:00

Do. 6. Nov 2014 20:00
Fr. 7. Nov 2014 20:00
Sa. 8. Nov 2014 20:00

Im Familienzentrum Losenstein

Kartenverkauf ab 6. Oktober in allen Filialen der Allgemeinen SPARKASSE O.Ö

Achtung!
Eine stark verringerte Anzahl an Sitzplätzen bietet einen noch größeren Komfort
für unsere Zuschauer. Der angehängte Sitzplan hilft Ihnen, Ihren Wunschplatz zu finden.
Zum Kartensystem der Sparkasse

Zum Sitzplan

In Zusammenarbeit mit dem O.Ö. Landesverband für Theater und Spiel.

Bericht Rundschau

Es ist immer dasselbe Problem, mit dem sich der Tod, alias „Boandlkramer“ herumärgern muss, wenn er jemandem die Reise in die ewige Seligkeit angedeihen lassen will: Aufbegehren, Ablehnung und Unverständnis seiner jenseitigen Bestimmung gegenüber machen ihm das Leben (pardon!) schwer. Auch sein neuester Trick, seine Auftritte beeindruckender zu gestalten, bleibt erfolglos. Kein Wunder, gerät er dabei doch ausgerechnet an Kaspar Brandner, einen Büchsenmacher und Jäger aus Pfandl bei Bad Ischl. Der erweist sich schnell als gewitzterer Taktiker, indem er den Boandlkramer zu einer sehr „schnapshaltigen“ Rast einlädt. Derart hochprozentig gestärkt, lässt er sich von Kaspar zu einer Kartenpartie überreden. Der möchte unbedingt auch Neunzig werden, wie sein Vater. Dazu fehlen ihm jedoch einundzwanzig Jahre! Kein Wunder dass der Tod, vom Kirschgeist geschwächt und des Schnapsens unkundig, den Kartentricks des Kaspar nicht gewachsen ist.

Nun kann Kaspar nichts mehr passieren und er vollbringt die tollsten Heldentaten. Zwar setzt ihm die Nachricht vom Unfalltod seiner beiden Buben und einige Jahre später das Ableben seiner schwer kranken Frau Rosl ziemlich zu, aber ein Brandner Kaspar lässt sich vom Schicksal nicht unterkriegen.

Als Jahre später eine Sennerin, die er bei der Feier seines Achtzigers kennen lernt, verunglückt, fliegt der Schwindel im Himmel auf. Sofort lässt Petrus den Tod kommen und liest ihm gehörig die Leviten. Alles betteln hilft nichts, er hat den Kaspar auf der Stell‘ zu bringen. Der erweist sich aber als genauso bockig wie vor zehn Jahren. Erst die Verlockung, mit dem Tod auf ein Stünderl mitfahren und ins Paradies schauen zu können, stimmt Kaspar um. Zum Glück für den Boandlkramer geht seine listige Rechnung auf. Kaspar ist überwältigt von der Schönheit des Paradieses und vor allem vom Wiedersehen mit seinen Leuten. Eine reinigende Standpauke des hl. Petrus und die Berücksichtigung aller Milderungsgründe verhelfen Kaspar zum sofortigen Einzug in das Paradies. Damit ist nicht nur die himmlische Ordnung wieder hergestellt, sondern auch der Boandlkramer gerettet.

Mit dieser Kurzgeschichte hat Franz von Kobell 1871 den Grundstein zu einer köstlich schrägen Komödie gelegt, deren überbordende Situationskomik es den Menschen auch heute erleichtert, sich mit der Vergänglichkeit des eigenen Lebens auseinanderzusetzen. Ohne dem Thema den nötigen Respekt zu versagen, wird der Wunsch, dem Tod ein Schnippchen zu schlagen, mit viel Humor und köstlichen Gags beleuchtet. Die Burgspielgruppe Losenstein hat mit dieser Neubearbeitung die „G’schicht vom Brandner Kaspar“ in unsere Zeit transportiert und die Lebensweisheit, das Schicksal nicht durch Betrug herauszufordern, frisch interpretiert. Eine gänzlich neue und umwerfend komische Darstellung des bekannten Bühnenstoffs.

 

 

Die Personen des Stücks und ihre Darsteller

Brandner Kaspar Willi Schausberger
Rosl Seine Frau Doris Vorderwinkler
Sepp ein Jäger und Freund Kaspars Stefan Sonnleitner
Der Boandlkramer Herbert Salzmann
Monika Böhring Sennerin von der Schüttalm Chris Gmainer
Großleitner ein Bauer Petrus Manfred Krenn
Der Wirt Günter Kaltenecker
Die Wirtin Anita Tempelmayr
Marianne deren Kellnerin Manuela Schwarzlmüller
Konrad ein Gast Kaspars Sohn Fritzl Detlef Eckl
Julia ein Dorfkind Engerl im Himmel Sophie Kaltenecker
Sandra ein Mädchen Engerl im Himmel Iris Karrer
Stefan ein Junge Kaspars Sohn Toni Kevin Karrer
Kaspars Vater im Himmel Rudolf Rief jun.
Souffleuse Christine Rief
Bühneninspektion Nicole Schörkhuber
Lichttechnik Rainer Krug
Stefan Sulzner
Peter Gschneitner
Tontechnik Martin Gruber
Marcel Madlmayr
Kostüme Katharina Briksi
Tribüne, Bühnenbau Otto Reichartzeder
Bühnengestaltung Elisabeth Furtmüller
Sahra Schmidinger
Musikalische Beratung Eva Oberleitner
Promotion Rainer Krug
Regie Herbert Salzmann
Gesamtleitung Günter Kaltenecker

 

 

 

Eine Antwort zu “2014 Brandner Kaspar”

  1. Mario Nestelbacher sagt:

    Eine herzliche Gratulation an alle Mitwirkenden des Schauspieles vom „Brandner Kaspar“. Wir haben die Vorstellung vom 02.11. gesehen und die Stunden im Familienzentrum gemeinsam mit dem Kaspar und dem Boandlkrammer sehr unterhaltsam gefunden. Auch das Wiedersehen mit einigen Darstellern war wirklich sehr amüsant. Die Standing Ovations zum Abschluss waren sehr berechtigt.

    Dorli & Mario
    Nestelbacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.