Ein Verein stellt sich vor

Erstellt am 12 Juli 2010   von   Rainer Krug

Eigentlich ist es übertrieben zu sagen „Ein Verein stellt sich vor“, da wir nur dank der Mithilfe und des Engagements eines großen Teils der Losensteiner Bevölkerung „der“ Burgspiel-verein werden konnten, der wir heute sind. Diese Vorstellung hat für uns daher eher den Charakter eines Familientreffens, bei dem man sich zu einem kurzen Plausch zusammensetzt und Erinnerungen tauscht:

1968: Erste Gehversuche als Jugendtheater. („Der verkaufte Großvater“)                

1979: Erste Freilicht-Veranstaltung direkt im Burgareal.
Uraufführung: „Der Nagelschmied“. Mit gewaltiger Anstrengung wurde neben den  Proben aus dem verwilderten Burghof ein benutzbares Areal gestaltet, so wie es sich jetzt präsentiert .

1980: (und 1982) „Der Nagelschmied“, jetzt als eingetragener „Burgspielverein Losenstein“ mit ca. 80 Mitgliedern.

1986: Freilichtaufführung „Die Teufelsbraut“ von H. Kranewitter.

1998: Zum vierten mal (Landesausstellung) „Der Nagelschmied“ auf der Burg. Über hundert (!!) Darsteller in Kostüm und insgesamt ca. 180 Mitwirkende.

2001: Burgspiel „Der Meineidbauer“ von L. Anzengruber. Simultanbühne für
4 Schauplätze samt 5m hoher   Hängebrücke.

o

oo2003: Ein „Highlight“ ganz besonderer Art: Mitwirkung bei der Dokumentation „Der Wildschütz stirbt nie!“ für den ORF2 unter Regisseur Mag. Klaus Huber. Fortsetzung nicht ganz ausgeschlossen…

Die „Lücken dazwischen“ füllten…

insgesamt 18 Saaltheater:
(„Die Maus“, Keine Leiche ohne Lily“, „So ein Theater“, „La Paloma, oje“, usw….) und viele Mitwirkungen bei anderen Festen oder Ausstellungen.

o

o

Die Obfrauen und der Obmann:

1980 – 1989: Annemarie Kugfarth        1990 – 1998: Anna Kopeter        seit 1999: Günter Kaltenecker

Warum eigentlich Mitglied bei einem Theaterverein?

Die Frage ist für jeden, der schon Theaterluft und –aufregung genossen hat, einfach zu beantworten: Die pure Lust  am Gestalten einer Rolle, die ungezwungene Atmosphäre, das Spannungsfeld mit dem Publikum, die Bestätigung der eigenen Leistung, das Ge-fühl, Gemeinnutz durch kulturelle Aktivität zu leben, und, und, und..!     Da gäbe es noch viele Gründe, „es“ einmal zu versuchen. Warum nicht auch für dich?

Unser Anliegen ist es einfach, sowohl die Jugend, als auch junggebliebene ältere Semester für das Theaterspiel und alles was dazu gehört zu begeistern. Auch technisch Interessierte sind herzlich willkommen, denn unsere umfangreiche Technik bedarf geschulter Betreuung.

Info:

Obmann Günter Kaltenecker  Tel.: 07255/4374
Herbert Salzmann  Tel.: 07255/4647
Stammtisch jeden 1. & 3. Dienstag im Monat im Vereinsheim
Auf Anfrage gern auch mal in eine Probe reinschnuppern
eine(n) aktive(n) Spieler/Spielerin um seine Erfahrung befragen
oder vielleicht bei einer der vielen Tätigkeiten hinter der Bühne

wertvolle Hilfe sein. Probier’s einfach!

Kommentare sind geschlossen.